Flucht rückwärts

P. rannte, was ihre Beine hergaben, hinter ihr wütendes Gebell. Nasse, schwere Erde, Klumpen blieben an ihren Schuhen kleben, sie stolperte. Der Kleine im Korb, Himmel, P. hielt einen Moment inne. Warro konnte ihr nichts mehr anhaben, man reagierte nicht sofort auf den Hund, liess ihn oft eine Weile bellen. Wenn man sie vermisste, würde …

Weiterlesen: Flucht rückwärts

Silva im Stress

Eigentlich ist die Klasse doch ganz normal, dachte Silva, etwas unzuverlässig, oft unruhig und unzufrieden. Wenn bloß dieser eine nicht wäre, Antonio, kann kaum ein Wort Italienisch, aber in Deutsch auch keine Leuchte, wahrscheinlich bereits dritte Generation, sie hatte es vergessen, wie konnte ihr das passieren. Silva packte ihre Tasche, eilte in die Tiefgarage, sie …

Weiterlesen: Silva im Stress

Gestein

Prosecco unter Wasser

«Geh doch, so geh», schrie sie. Sie würde auch ohne ihn zu Recht kommen. Einen Tee konnte sie sich kochen. Aufs Klo, sich anziehen, sich waschen. In ein paar Tagen konnte sie sicher wieder raus. Vielleicht fragte sie die Nachbarin von unten, ob sie ihr Brot und Butter einkaufen würde. Jacqueline sank zurück. Er stand im Türbogen, unschlüssig, sah sie an, sah weg.

Weiterlesen: Prosecco unter Wasser

judith matter - wal skulptur am strand

Wir sehen aus wie eine Familie

Ich erwachte von einem dumpfen Aufprall. Victors Gebrüll, dann wieder Poltern, sie rauften. Die Frage war, wie lange schon und wie ernst. Ich schlug die Decke zurück, ging aufs Klo und streckte dann den Kopf in ihr Zimmer. Arne hatte Victor im Schwitzkasten und versuchte, seinen Kopf unter das Bett zu drücken. Victor war rot vor Zorn und Anstrengung.

Weiterlesen: Wir sehen aus wie eine Familie