Waschplatz - München

Tosen

Merkt eigentlich jemand, ob ich auch was bräuchte? Immer dieser Sturm im Kopf, dieses Dröhnen. Zehn Botschaften aufs Mal. Und nur ein Zehntel davon ausgesprochen. Die andern muss ich selber entziffern. Von der Fehlerquote ganz abgesehen. Wie einfach wäre das Leben, wenn alle Leute das, was sie sagen wollen, auch sagen würden. Es wäre etwas ruhiger. Ganz bestimmt. Etwas ruhiger. Hm.

Weiterlesen: Tosen

plakat

29.11. 2012 – Lesung in Zürich

outside in Erzählungen von Judith Matter. Zürich, kulturmarkt . LESBAR · am Donnerstag 29. November 2012 um 19 Uhr · kulturmarkt | aemtlerstrasse 23 | 8003  | zürich www.kulturmarkt.ch | Wie fühlen sich gesellschaftliche Veränderungen im normalen Leben an? Judith Matter erzählt Geschichten von Frauen, die den Fliehkräften zwischen Familie, Arbeit und Gesellschaft ausgesetzt sind. …

Weiterlesen: 29.11. 2012 – Lesung in Zürich

Die Hochzeit

Ihn also würde ich heiraten. Das dachte ich vor fünf Jahren immer wieder. Ich erinnere mich gut. Ich sah ihn zum ersten Mal, nachdem die Formalitäten längst erledigt waren. Er kam auf den Hof zu Besuch, ass mit uns, übernachtete einmal und ritt am nächsten Morgen wieder weg, zurück auf sein Schloss, das einige Meilen entfernt war. Er prüfte mich mit seinen Blicken. Offenbar entsprach ich den Vorstellungen, die er sich gemacht hatte.

Weiterlesen: Die Hochzeit

Brigitta und ich

Das erste Mal begegnete ich ihr in der Kantine in Begleitung von zwei männlichen Kollegen. Ihr Anblick verschlug mir die Sprache. Sie trug ein ärmelloses langes Kleid, der Blick streifte über ihre Oberarme, ihren Halsansatz, man ahnte ihren Busen, sie war gross und schön wie eine junge Königin. Dann machten wir ein Verkaufstraining zusammen. Man untersuchte Videoaufnahmen von sich selber. Es ging nahe ran an die Persönlichkeit;

Weiterlesen: Brigitta und ich

maderanertal

Ellas Gebiet

So einfach schien es vorher: Sie legten den Zeitpunkt genau fest, sorgten dafür, dass jeder von ihnen ungestört war und konzentrierten sich dann auf einen einzigen Satz. Aber es kam nichts an. Am nächsten Morgen fragte er, ob sie es vergessen habe. Sie sah sich um, ob niemand mithörte. „Was war denn eigentlich der Satz“, fragte er langsam. Sie wand sich.

Weiterlesen: Ellas Gebiet

careno_und_bodensee_und_1

Emma

Die Sonne wärmt. Freie, weisse Haut. Zwischen Milch und Wachs. An manchen Stellen Härchen, die ich noch nie wahrgenommen habe. Krümel bleiben am Ellbogen hängen, der Boden ist zu hart. Billiges Parkett, Dellen, Spuren, viele nicht von mir. Staubgebilde unter der Heizung, entlang der Bodenleiste, kleinere und grössere Nebel, entwischen, fliegen weg.

Weiterlesen: Emma

milchbuck_nachts_032

Die letzte Hoffnung

Leise verlasse ich das Bett. Meist erwacht er irgendwann. Aber heute würde ich schon draussen sein. Im Flur schlüpfe ich in die Kleider, ertaste den Schlüssel an der Wand, steige hinunter und bin auf der Strasse. Das kalte Licht der Lampen nachts. Ich lausche. Man würde meine Schritte hören. Ich biege in die nächste Nebenstrasse …

Weiterlesen: Die letzte Hoffnung